Alles BÖSE kommt von OBEN!

Was weiß das Versuchskaninchen vom Versuch?

"Die gefaehrlichsten Massenvernichtungswaffen sind die Massenmedien. Denn sie zerstoeren den Geist, die Kreativitaet und den Mut der Menschen, und ersetzen diese mit Angst, Misstrauen, Schuld und Selbstzweifel." M.A.Verick © 2006 by M.A.Verick Alle Rechte vorbehalten. Der Text darf weitergegeben und publiziert werden. Das Medienmonopol für ebook-reader oder als PDF HIER kostenlos runterladen. Lesen Sie auch "Die geheime Akte"!.

Sonntag, 13. Dezember 2009

Warum "die Juden" NICHT die Medien kontrollieren...

Die obigen Informationen zeigen, dass jüdische internationale Bankiers (wie z.B. die Rothschilds) an den Medienriesen beteiligt sind bzw. diese mehrheitlich kontrollieren. Sie bedienen sich jüdischer Partner (z.B. Bronfman, Redstone), Marionetten (z.B. Murdoch, Berlusconi) und diskreter Beteiligungsstrukturen, die einen beweiskräftigen Eigentumsnachweis unmöglich machen (bei Time Warner, Bertelsmann, NBC Universal etc.).

Die meisten Entscheidungsträger (Chefs, Redakteure, Lektoren, Filmemacher, Literaturagenten, Produzenten, TV-Programmdirektoren etc.) in den US-Medien sind Juden. Was in New York und Hollywood produziert wird, sieht bzw. liest die "internationale Gemeinschaft" und der größte Teil der Rest der Welt.

Inhaltlich überwiegt bei den Medienriesen eine sehr Israelfreundliche Berichterstattung. In Deutschland (Details folgen) kommt die ständige Erinnerung an den Holocaust (und damit die wöchentliche Dosis "ewige Schuld") hinzu.

Jüdische Interessengruppen behaupten ganz offen, die öffentliche Meinung zu kontrollieren, dort "die Agenda bestimmen", "und angenehmerweise ... Richter, Jury und Vollstrecker" zu stellen.

Wenn Sie jetzt aus diesen Fakten schließen, dass "die Juden" die Medien kontrollieren, irren Sie nicht nur, Sie sind auch in die Ihnen gestellte Falle gefallen. Der folgende Text ist daher

EXTREM WICHTIG:

Es kann weltweit von rund 5.000 einflussreichen Personen in Medien, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ausgegangen werden, von denen nicht mehr als 300 zum inneren Kreis der Insider gehören und von einigen wenigen Drahtziehern geleitet werden. Hier haben "jüdische" Interessengruppen den größten Einfluss. Das bedeutet aber nicht, dass alle 5.000 Personen Juden sind, genau wie nicht alle Juden Insider sind oder die wahren Hintergründe erkennen und verstehen. Viel mehr Juden sind ahnungslos, wünschen sich eine friedliche Welt und lehnen die Schandtaten der israelischen und US-Regierung sowie die Hetzkampagnen der "jüdischen" Interessengruppen ab (siehe Friedensbewegung und Wehrdienstverweigerung in Israel). Viele deutsche Juden stehen den Hetz-und Jammerkampagnen des dt. Zentralrats der Juden kritisch gegenüber (Economist 25.05.02).

Wenn wir von rund zwölf Millionen Juden weltweit ausgehen, und unterstellen, dass alle 5.000 Insider Juden sind (was nicht stimmt, z.B. die Rockefeller Familie ist nicht jüdisch, gehört aber zu den Top-Insidern), und weitere 95.000 informierte und einflussreiche Mitläufer (z.B. Redakteure, Professoren, Kritiker, Richter, Staatsanwälte, Lektoren, "Experten", Abgeordnete, Lobbyisten, Schriftsteller, Filmemacher, Militärberater etc.) gehören weniger als 1% aller Juden zur Elite, und 99%, die überwiegende Mehrheit, folglich nicht.

Wer also glaubt, unschuldige Menschen -unter dem Vorwand "jüdische Weltkontrolle verhindern" belästigen zu müssen, nur, weil sie zufällig dem jüdischen Glauben anhängen oder eine jüdische Mutter haben, beweist damit nur seine Dummheit und Ignoranz, läuft direkt in die aufgestellte Falle und spielt so letztendlich in die Hände der tatsächlichen Drahtzieher.

Diese werden oft als "Zionisten" bezeichnet, sind aber tatsächlich eine kleine Insidergruppe, die sich aus den reichsten Familien der Welt zusammensetzt und sich verschiedener Denknamen (Zionisten, Illuminati, Komitee der 300 etc.) bedient. Im Volksmund sind sie auch als "Die" (wie in "Die da oben" oder "Die bestimmen, was läuft"), Big Brother oder "the Man" bekannt. Ihr Ziel, die absolute Weltkontrolle und Versklavung der Menschheit, ist fast vollständig realisiert.

Dass nun immer wieder "den Juden" Weltkontrollabsichten oder Verschwörungen unterstellt werden (s.o.), ist genau die Absicht der Drahtzieher. Wer nämlich eine "jüdische" Weltkontrolle auch nur andeutet, kann sofort als Antisemit unglaubwürdig gemacht und ggf. auch bestraft werden. Wer tiefer einsteigt und erkennen kann, dass es nicht "die Juden" sind, sondern die kleine (aber mächtige) Extremisten-und Ausnahmegruppe von "Zionisten" ist, die ihre Machtambitionen hier auslebt, kann immer noch als "Antisemit" diffamiert werden, weil die große Masse überhaupt nicht weiß, was der Unterschied zwischen einem Zionisten und einem Juden ist, und ob es überhaupt einen Unterschied gibt. Die Drahtzieher können sich so hinter zwei Burgmauern (erst die friedliebenden Juden, dann die extremen Zionisten) verstecken, die heute niemand mehr ungestraft übersteigen darf. Sie können daher sicher und unerkannt operieren.

Ganz deutlich wird dies bereits am Beispiel der Zionisten: Die Zionisten, diese kleine einflussreiche Gruppe radikaler Extremisten unter den Juden, brauchen Antisemitismus als scheinbare Bedrohung "aller" Juden, um durch diese Gefahr, durch dieses "alle sind gegen uns", die Juden weltweit unter zionistischer Führung zu vereinen. "Druck von außen" (echt oder fiktiv) schweißt zusammen (wie z.B. 9/11 kurzfristig die US-Bevölkerung oder die Hochwasserkatastrophe die Ossis und Wessis). Können sich die Zionisten auf "alle" Juden berufen, lassen sich so im Namen "aller" Juden Erpressung-, Hetz-und Jammeraktionen durchführen (z.B. gegen die CH-Banken), von denen letztendlich nur ganz wenige Zionisten profitieren und denen die meisten Juden eigentlich kritisch gegenüber stehen. Wer es dann wagt, die Zionisten und deren Machtgier, Aktionen, Erpressungen und Morde zu kritisieren, greift scheinbar alle Juden an und kann folglich als "Antisemit" geoutet werden, obwohl er tatsächlich nur antizionistisch ist:

Ein Kritiker hat nichts gegen Juden oder Semiten, sondern verurteilt die Handlungen, Mittel und Ziele einer politischen Gruppe (Zionisten). Diese Kritik hat absolut nichts mit Antisemitismus gemeinsam, hinter dem sich die Zionisten immer feige und mit betrügerisch manipulierter Absicht verstecken. Juden, die hier kritisieren (wie z.B. Noam Chomsky), und als Jude nicht als "antisemitisch" abserviert werden können, werden als "selbsthassend" für verrückt erklärt.

1 Kommentar: