Alles BÖSE kommt von OBEN!

Was weiß das Versuchskaninchen vom Versuch?

"Die gefaehrlichsten Massenvernichtungswaffen sind die Massenmedien. Denn sie zerstoeren den Geist, die Kreativitaet und den Mut der Menschen, und ersetzen diese mit Angst, Misstrauen, Schuld und Selbstzweifel." M.A.Verick © 2006 by M.A.Verick Alle Rechte vorbehalten. Der Text darf weitergegeben und publiziert werden. Das Medienmonopol für ebook-reader oder als PDF HIER kostenlos runterladen. Lesen Sie auch "Die geheime Akte"!.

Sonntag, 13. Dezember 2009

So funktioniert die Volksverdummung konkret

"Friedensmissionen" statt Krieg:

Ein Krieg sichert den Drahtziehern immer hohe Profite (Steuergeld wird in sehr teure Rüstung und Waffen investiert, die natürlich in von den Insidern kontrollierten Rüstungskonzernen produziert werden, die ihre Preise fast beliebig bestimmen können, Kriegsteilnehmer müssen sich bei den Drahtziehern verschulden, um Kriegskosten decken zu können). Es muss nicht unbedingt ein echter Krieg sein, also ein militärischer Streit, bei dem es auch einen Gewinner gibt. Es reicht oft, wenn zunächst künstlich, aber diskret Unruhen und Krisen provoziert werden, die dann nur "zum Wohle aller?" mit Hilfe von "Friedenstiftern" militärisch gelöst werden können. Man kann also Krieg spielen (und gutes Geld kassieren), ohne dass die Bevölkerung wirklich weiß, was weit entfernt vor Ort passiert. Das Ganze lässt sich unendlich lange hinauszögern, wenn Ausbildung, Waffen und Ausstattung der Soldaten nur schlechte Qualität haben, die Mängel aber erst im Ernstfall erkennbar sind. Stichworte hier: "Friendly Fire" im Irakkrieg, amerikanische Panzer und Flugzeuge während des zweiten Weltkriegs, das US Sturmgewehr M-16 im Vietnam Krieg, Starfighter, Jäger 90 etc. pp.

Beispiele für eine derartige Verschwendung von Menschenleben und Steuergeld waren alle Kriege seit dem Zweiten Weltkrieg. Korea, Vietnam, Grenada, Panama, Desert Storm, Somalia, Bosnien, der Drogenkrieg, der mittlerweile als Fiasko gewertet wird und in der US-Bevölkerung keine große Unterstützung mehr findet, abgelöst nach dem World Trade Center Angriff von einer frischen Hysterie, dem "Krieg gegen die Terroristen". Die Notwendigkeit dieser Kriege kennt die Masse aus den Medien. Stichwort: "Massenvernichtungswaffen": Der Rummel zeigte wunderbar, wie die Massenmedien

immer wieder "unschuldig" manipulieren können

Vereinfacht dargestellt, funktionierte es wie folgt:

  1. Ein Meinungsmacher wie die "New York Times" sucht sich aus zahlreichen Reportagen einen politisch passenden Bericht aus, und bläst diesen wie wild auf (Schlagzeilen, Titelseite, siehe NYT-Reportagen von Nahost -und Terrorexpertin Judith Miller). Hier: Saddam hat Massenvernichtungswaffen, die auch Israel erreichen könnten. Bilder von Gasmasken schalten jeden klaren Gedanken aus. Gas -Israel -Auschwitz -nie wieder. Reportagen, die etwas anderes berichten, werden ignoriert oder laufen unter "ferner liefen".

  2. Da der Bericht den Absichten der Drahtzieher entspricht (Vorwand für Irak-Invasion liefern, um "Irak mit neuer Regierung zu einem Verbündeten Israels zu machen" (Miami Herald 11.07.03) und quasi nebenbei auch noch Milliarden mit irakischem Öl und späterem Wiederaufbau zu verdienen), werden die NYT-Behauptungen von den restlichen Massenmedien (vor allem CNN, AP, Reuters, UPI etc.) wiederholt. Die NYT ist schließlich als verlässliche Quelle bekannt. Angstmacher und Krisen lassen die Auflage steigen. Jeder will gut informiert sein. Jeder "weiß" jetzt, Irak hat gefährliche Massenvernichtungswaffen, die "uns allen gefährlich werden könnten". Die Kriegsbereitschaft wächst.

  3. Es kommt zur Invasion. Irak wird besetzt, bedroht Israel nicht mehr und wird zum Selbstbedienungsladen der Drahtzieher. Das Ziel ist erreicht. Massenvernichtungswaffen werden aber nicht gefunden.

  4. 180% Gradwendung der Medien: Massenvernichtungswaffen existierten wahrscheinlich nicht. Wer jemals daran geglaubt habe, sei sowieso nur dumm (Jim Hoagland 30.05.03). Jeder wusste doch, es ging nur ums Öl (tatsächlich ging es auch darum, einen Erzfeind von Israel lahm zu legen). Bush und Blair geben ihren Geheimdiensten die Schuld. Irgendein Bürokrat geht in den Ruhestand, hat einen "Unfall" oder begeht "Selbstmord".

  5. Jetzt -nachdem das Ziel erreicht ist -darf plötzlich kritisiert werden. Wer ist verantwortlich für die Missinformation? -Haben uns die Medien getäuscht? -Kaum jemand stellt die Frage, und wenn doch, lautet die Antwort: Nein. Nein. Nein. Niemand ist schuld, jedenfalls nicht in den Massenmedien, die sich "nur" auf die New York Times verlassen hatten, einer Zeitung, die trotz diverser Skandale, erwiesener Falschmeldungen und Propaganda von anderen Medienhäusern der "zivilisierten Nationen" der "internationalen Gemeinschaft" blind nachgeplappert wird.

* (Ein Deutschlandkorrespondent der NYT kündigte bereits vor Jahren, weil er es leid war, ständig nur von gefährlichen Neonazis berichten zu dürfen, die angeblich in Deutschland großen Einfluss haben und behinderten Menschen in Rollstühlen Hakenkreuze ins Gesicht schnitzen, ständig Synagogen bedrohen und jüdische Friedhöfe verwüsten, obwohl viele Insider sehr wohl wissen, dass viele der Neonazi-Organisationen ohne die finanzielle und organisatorische Hilfe der CIA (und zu DDR-Zeiten auch der Stasi) überhaupt nicht existieren könnten, viele Nazigrößen tatsächlich V-Männer und Anstifter des Verfassungsschutzes sind, die Nazi-Bedrohung ergo hauptsächlich ein künstlicher US-Buhmann ist, um Schuldgefühle bei den Deutschen wach zu halten, und so auch ständige Unschuldsbeweise in Form von blinder politischer und finanzieller Unterstützung für das "heilige" Land, Israel, einfordern zu können. Warum die CIA so starkes Interesse am Wohlergehen Israels hat? -folgt).

Anderseits ist auch nicht unbekannt, dass die NYT das inoffizielle Sprachrohr der Drahtzieher ist, d.h. was in der NYT steht, darf, Fakt oder Fiktion, ungestraft wiederholt werden. Wer in den Medien der "zivilisierten Nationen" der "internationalen Gemeinschaft" Karriere machen will, muss hier nur blind abschreiben und nicht zu viele Fragen stellen.

Und in der New York Times? -Die zuständige Redakteure können selbstverständlich nur unschuldig sein. Die haben sich schließlich nur "gutgläubig" auf die Recherchen einer zuverlässigen Journalistin (hier Judith Miller) verlassen. Also wird Judith Miller kritisiert, aber auch nur hinter vorgehaltener Hand und "ferner liefen", da plötzlich herauskommt, dass die Dame über erstklassige Kontakte zu den Kriegstreibern Abrahms, Feith, Perle, Wolfowitz, Luti im bzw. oder ums Pentagon, und so den Drahtziehern verfügt, und eigentlich nur Informationen wiederholt hat, die ihr diskret aus diesem Lager zugespielt worden waren. So eine verlässliche Dame hat natürlich Zukunft in den Medien und muss daher keine negativen Konsequenzen fürchten. Die "offizielle" Story scheint wichtiger als die tatsächliche Story. Das erfährt die Masse aber nur zwischen den Zeilen ("Was Times coverage tainted?" -Max J. Castro, Miami Herald 04.07.03).

  1. Dass die Redakteure die Phantasie-Stories von Judith Miller bewusst aufgeblasen und die restlichen Reportagen ignoriert haben, um eine politische Agenda (der Drahtzieher) folgsam zu unterstützen, wagt niemand zu unterstellen und ist nur schwer zu beweisen. Man wusste es einfach nicht besser... Die Masse wird mit Liberia und Beckham abgelenkt. Und plötzlich ist alles vergessen.

  2. 33% aller Amerikaner glaubten auch Monate später immer noch (Juni 2003), die USA hätten im Irak Massenvernichtungswaffen gefunden. Und 42% waren vor Kriegsbeginn davon überzeugt, dass Saddam persönlich für die WTC-Angriffe verantwortlich sei (NYT-/CBS-News Survey März 03). Die Manipulation hat also recht nett funktioniert.

Zwischengedanke:

Wenn sich Lügen von den Medien so leicht als Tatsachen in den Köpfen der Masse etablieren lassen und auch Regierungen der "zivilisierten" Nationen keine Probleme haben, ihre Bürger mit Phantasiegeschichten zu betrügen (USA, UK, Spanien, Italien etc. vor der Irak-Invasion 2003), muss man sich fragen, welche anderen Lügen der USA auch heute noch als historische Tatsachen akzeptiert werden (müssen).

Warum nehmen Historiker und unabhängige Journalisten die "Massenvernichtungswaffenlüge" nicht als Inspiration, einmal alle amerikanischen Behauptungen -vielleicht seit 1942, vor allem Berichte der New York Times -, genauer auf Wahrheitsgehalt zu prüfen? -Weil man dann etwas herausfinden könnte, dass die Reputation und Karriere kostet? Weil es keine "unabhängige" Journalisten mehr gibt, jedenfalls nicht in den Massenmedien? -Wahrscheinlich. Aber selbst wenn jemand den Mut hätte, die offiziellen Versionen anzuzweifeln, würden die Ergebnisse ganz sicher von keinem Medienhaus publiziert werden,

d.h. niemand würde jemals die Wahrheit erfahren.

* Siehe auch: "Journalistic Fraud: How the New York Times distorts the News and why it can no longer be trusted" (Journalistischer Betrug: Wie die New York Times Nachrichten verfälscht und warum ihr nicht länger getraut werden kann) von Bob Kohn, einem prominenten und sehr reichen New Yorker Juden, also keinem Antisemiten...)

Natürlich war und bleibt die Massenvernichtungswaffen-Hysterie kein Einzelfall: Plötzlich kommt auch heraus (NYT 23.12.03), dass Rumsfeld & Co. bereits 1984 von Saddams "Vergasungen" gewusst und diese bewusst toleriert haben (www.nsarchive.org), weil Saddam damals schließlich ein guter Freund war. Aber genau diese Vergasungen sollen dann 2003 angeblich Grund gewesen sein, den Irak zu "befreien"... Wer Mörder handeln lässt, macht sich zum Komplizen. Wie immer werden diese Informationen erst publiziert, nachdem der Krieg bereits gelaufen ist, niemals vor der Irak-Invasion im Frühling 2003.

Erinnern Sie sich noch, wie die "New Economy" (Internet-Aktien etc.) von den Medien 1998-2000 propagiert wurde, um sich dann -nach dem Zusammenbruch der Börsen -über "Experten" und "Anleger" lustig zu machen, die "gierig" in "höchst spekulative, eigentlich wertlose Aktien" investiert und verloren hätten? -Auch hier wieder 180% Gradwendung, nachdem das Manipulationsziel erreicht war. Die Drahtzieher (und ein paar glückliche dot.coms) konnten Milliarden mit oft wertlosen Aktien verdienen, auf die dann die manipulierte Masse sitzen geblieben ist. Vergessen werden darf auch nicht, dass mit ein wenig Know-how auch bei fallenden Kursen riesige Profite erzielt werden können (Short, Leerverkauf),

z.B. wenn Medien den Aktienmarkt plötzlich als "unsicher" kritisieren und so niemand mehr investieren möchte (Kursverfall). Auch wurde (und wird noch immer) gut an der Verschuldung vieler Anleger verdient, die Aktien auf teuren Kredit gekauft haben und jetzt langfristig und kostenintensiv Tilgung und Zinsen zahlen dürfen.

Auf den Punkt: Redakteure selektieren täglich aus Hunderten von Berichten, was veröffentlicht wird (und was nicht). News, die passen, werden aufgeblasen, auch wenn sie noch so "phantasiereich" oder pure Fiktion sind. Solange der Redakteur sich darauf berufen kann, "gutgläubig" gehandelt zu haben, kein Problem. Seine Reputation als "unabhängiger" Journalist wird trotz der Schere im Kopf nicht angezweifelt. Die News einiger Meinungsmacher (New York Times, Washington Post, Reuters, AP-Associated Press, CNN, Reuters etc.) werden als Fakten von dem Rest (bei AP rund 15.000 kleinere oder/und ausländische Zeitungen/TV-und Radiostationen/Experten in 110 "zivilisierten" Nationen) "gutgläubig" übernommen und dann von Milliarden Menschen als Wahrheit akzeptiert, d.h. die Manipulation, die es offiziell nicht gibt, ist erfolgreich. Stellt sich das Ganze später als Lüge heraus ("schlecht recherchiert"), wird – wenn überhaupt -vielleicht ein kleiner Journalist entlassen und eine kleine Gegendarstellung unter "ferner liefen" platziert. Die Wirkung/Manipulation ist aber bereits erzielt und kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. Die Milliarden sind sicher im Sack.

"Es kommt alles heraus", wie Medienfreunde immer gerne angeben, um damit die Zuverlässigkeit der Medien als Aufpasser und Kritiker zu unterstreichen. Stimmt in einigen Fällen schon, aber komischerweise niemals vor oder während der Volksverdummung, immer erst, wenn das Manipulationsziel erreicht ist. Oder die Kritik eine weitere Manipulation einleitet. Dann sind die Medien plötzlich extrem "kritisch". Und später will es plötzlich niemand mehr gewesen sein...

Macht es wirklich noch einen Unterschied? Der nächste Gegner der Drahtzieher ist der Iran. Wieder sind es angebliche Massenvernichtungswaffen (Atomenergie), die die Krise einleiten. Wieder soll verhandelt werden. Good cop, bad cop. Wieder bauen die Medien das Feindbild auf und wollen in einer Riesenwerbeaktion die Zustimmung der Bevölkerung schaffen. Insider wissen: Der Krieg ist seit Jahren von den Hintermännern der US-Regierung geplant. Diesmal mit aktiver Unterstützung durch die EU? -Evtl. indem ein angeblicher Raketenangriff auf Israel inszeniert wird, dem von Deutschland "ewige Unterstützung" zugesagt worden war? So lesen wir dann im Spiegel Online (27.08.05), dass der Iran Langstreckenraketen habe solle, die auch Europa erreichen könnten...

Wieder keine Beweise, sondern nur Aussagen irgendeines Exil-Iraners. Hauptsache Angst machen. Dem Iran wird Syrien, folgen bis der gesamte Nahe Osten mit seinen Öl-und Gasvorkommen, inoffiziell als Groß-Israel, offiziell unter alten Namen, "demokratisiert" ist.



1 Kommentar: