Alles BÖSE kommt von OBEN!

Was weiß das Versuchskaninchen vom Versuch?

"Die gefaehrlichsten Massenvernichtungswaffen sind die Massenmedien. Denn sie zerstoeren den Geist, die Kreativitaet und den Mut der Menschen, und ersetzen diese mit Angst, Misstrauen, Schuld und Selbstzweifel." M.A.Verick © 2006 by M.A.Verick Alle Rechte vorbehalten. Der Text darf weitergegeben und publiziert werden. Das Medienmonopol für ebook-reader oder als PDF HIER kostenlos runterladen. Lesen Sie auch "Die geheime Akte"!.

Sonntag, 13. Dezember 2009

Ordo ab Chao

Historische Krisen, die Milliarden garantier(t)en

Krisen wird es immer geben, weil diese den Drahtziehern unvorstellbare Profite sichern. Wer Profite und Kontrolle wünscht, muss daher nur eine Krise oder einen Krieg inszenieren, also Chaos schaffen, nur, um dann eine scheinbare Sicherheit und Ordnung (z.B. Frieden) in Aussicht stellen (ordo ab chao), auch, wenn das Chaos dazu erst provoziert werden musste oder nur ein Fake ist ("gefährliche Viren in fernen Ländern"). Diese Philosophie, dem Trickbuch der dunklen Machenschaften, "Il Principe/Der Fürst" von Nicolo Machiavelli, entnommen und für zartere Seelen von Georg Gottfried Wilhelm Friedrich Hegel nochmals akademisch als "These, Antithese = Synthese" aufpoliert, zeigt sich in fast jeder modernen Krise und lässt sich vereinfacht am Beispiel einer Ehescheidung erklären:

Beide Parteien, Mann und Frau, sind sich einig und wollen die Scheidung. Das nicht kleine Vermögen ist aufgeteilt. Es müssen lediglich noch ein paar Vereinbarungen gezeichnet werden und die Scheidung ist für 1-2.000 Euro (Anwalt und Gebühren) preiswert erledigt. Man kann als Freunde auseinander gehen. Die Eheleute sind zufrieden, nicht aber deren Berater (kaum etwas verdient) (These). Sollte sich Anwalt A jetzt weitere Honorarforderungen sichern wollen, wird er ein angebliches Problem finden, das zunächst gelöst werden muss (Krise provozieren): "Mit Punkt 3 im Vertrag sollten Sie sich aber nicht zufrieden geben, meine Dame. Da ist doch sicher noch sehr viel mehr für Sie drin!" Also muss Anwalt B auf die neue Forderung hingewiesen werden. Dieser kann seinem Mandanten jetzt empfehlen, die Forderung "des lieben Friedens wegen" zu erfüllen (und so auf weitere Honorarforderungen zu verzichten) oder diese zurückzuweisen. In diesem Fall kommt es zu einem komplizierten Rechtsstreit, der langwidrig und teuer sein kann (Krieg, Antithese). Sind sich die Anwälte (unausgesprochen oder abgesprochen) einig, den Streit so lange wie möglich fortzusetzen, wird das Vermögen der Eheleute von den Anwaltsgebühren aufgefressen. Folge: Am Ende bleibt jeder Partei noch weniger als vor dem Streit, aber die Anwälte haben gut verdient (Synthese).

Deutlich: Es existiert ein Problem oder wird passend erfunden (These). Eine angebliche Lösung wird angeboten (Antithese). Ein bestimmtes Ziel wird erreicht (Synthese).

Ein Krieg ist nichts Anderes als ein Scheidungsverfahren: Obwohl sich die Bevölkerungen aller Nationen grundsätzlich einig sind und keinen Krieg wollen, wird die Regierung ständig von Beratern auf eine mögliche Kriegsgefahr hingewiesen, die nur durch Aufrüstung neutralisiert werden kann. Das sichert gute Profite für Rüstungskonzerne und Banken, die Anteile an der Industrie halten, sowie für die Berater, die entweder direkt über Aktienoptionen am Gewinn der Rüstungsindustrie partizipieren (illegal) oder eine topbezahlte Position (und auch Buchverträge mit Millionengarantien) in Aussicht gestellt bekommen (legal). Auch müssen sich die Nationen verschulden, um die zusätzliche Staatsbelastung der Rüstung zu finanzieren, was Geldgebern hohe Zinsgewinne garantiert. Da die Berater alle beteiligten Nationen so gegeneinander hetzen, reicht eine weitere Missinformation oder ein kleiner Funken, um einen "Präventivschlag" einzuleiten, der selbstverständlich mit einem Gegenschlag beantwortet wird. Es kommt zum Krieg. Es muss noch mehr gerüstet werden, d.h. noch mehr Geld fließt an Rüstungskonzerne, Banken und Berater. So konnte sich z.B. der Erste Weltkrieg aus einer Bagatelle in Sarajewo (aufgepeitscht von den Medien) entwickeln, dem als direkte Konsequenz der Versailler Verträge und der Weltwirtschaftskrise der Zweite Weltkrieg folgte.

Wer sind diese "Berater" heute? Das "Ehepaar" sind die manipulierten Bevölkerungen der einzelnen Nationen. Die Berater sind ein Zusammenschluss von Drahtziehervertretern (siehe Wolfowitz & Co im US-/"Bush"-Verteidigungsministerium), Politikermarionetten (z.B. Bush und Blair) und Massenmedien, die jederzeit Krisen provozieren und "begründen" oder ignorieren können, die dann als Handlungsvorwand genutzt werden können.

Wie wird profitiert? Steuergeld wird in eigentlich überflüssige Rüstung und Waffen gesteckt. Der Staat muss sich verschulden. Die Bevölkerung wird über Steuererhöhungen versklavt. Weitere Finanzierungen gibt es (von den Banken) nur, wenn gewisse Kompromisse eingegangen werden (siehe z.B. Erklärung von Lord Balfour 1917 -folgt). Folge: Profit, Macht und Kontrolle sind durch ständige Krisen -echt oder provoziert -garantiert.

Es ist daher für die tatsächlichen Herrscher imperativ, weltweit soviel Krisenpotential wie möglich zu schaffen (durch Medienmanipulation oder tatsächliche Konfrontation), um so bei Finanz-oder Machtbedarf jederzeit einen bereits voll akzeptierten Kriegs-oder Krisenvorwand liefern zu können, der Steuergeld von der Staatskasse in die eigene Tasche transferiert. Hier einige wenige Beispiele aus einer unendlichen Serie:

Israel:

1917 erhält Zionist 2nd Lord Lionel Walter Rothschild von Lord Balfour 1917 ein Schreiben, in dem dieser als britischer Außenminister den Juden das Recht geben soll, im britisch kontrollierten Palästina zu leben. Ob die sog. "Balfour Erklärung" eine Bedingung für weitere Darlehen und Rothschilds Einfluss auf den Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg war (mit Hilfe seiner Wall Street-Banker und Colonel House), könnte eine unabhängige Geschichtsforschung klären (und bleibt so ungeklärt). Auf jeden Fall war Balfours sehr ungenau formulierter Zettel ein Betrug an den arabischen Kriegspartnern, denen die Briten Unabhängigkeit versprochen hatten, wenn diese im Kampf gegen die Deutschen und Türken helfen würden. Während die Araber sich an die Vereinbarung hielten, brachen die Briten ihr Wort.

Gibt es einen besseren Krisengarant als Millionen von Juden in judenfeindlichen, arabisch dominierten Gebieten anzusiedeln und diesen dann auch noch Nuklearwaffen bei voller Handlungsfreiheit zu überlassen? Vergessen wir nicht, dass die Krise in Israel (mit der PLO, Hamas etc.) -neben den US-Militärbasen in arabischen Nationen -gerne als Ursache für den weltweiten Terrorismus angeführt wird, der wiederum weltweit als Vorwand für Rechts-und Freiheitseinschränkung von Milliarden von Menschen herhalten muss (Geldwäsche, Terrorgesetze, etc.).

Die ständige Bedrohung schweißt außerdem alle Juden weltweit als "Opfer" zusammen, ein Status, der sich dann strategisch von einer kleinen Machtgruppe ausnutzen lässt (folgt).

Weil Israel immer eine Nation der "Opfer" ist, nimmt sie sich als einziger Kleinstaat das Recht heraus, UNO-Beschlüsse und Urteile des Weltgerichtshofes zu ignorieren, wenn diese für Israel nachteilig ausfallen, aber sofort weltweite Unterstützung einzufordern, wenn diese Israel Vorteile sichern. In der Regel lassen dann sofort die USA ihre Teenager für das "heilige" Land kämpfen und sterben... In Deutschland sorgen die Massenmedien dafür, dass für Israel nachteilige Urteile des Weltgerichtshofes bzw. Beschlüsse der UNO oft überhaupt nicht oder nur "unter ferner liefen" bekannt werden... (folgt genauer)

Berlin:

1945 befindet sich die 9. Armee unter General Eisenhower auf dem Vormarsch nach Berlin. Deutscher Widerstand existiert fast nicht mehr. Wer noch muss und kann, kämpft an der Ostfront. Die Amerikaner hätten ein paar Stunden später in Berlin sein können, aber Eisenhower gibt den Befehl anzuhalten. Ganz Berlin hätte amerikanisch sein können. Stattdessen lässt er die Russen in die Stadt einmarschieren, rauben und vergewaltigen. Das spätere West-Berlin wird so zur Insel im Ostblock. Warum?

Warum erhielt Eisenhower von Roosevelt den Befehl, den Russen Berlin zu überlassen und die Stadt nicht selber zu besetzen bzw. den Russen bei der Besetzung zu helfen? Einzige sinnvolle Erklärung: Roosevelt folgte den Vorgaben seiner Drahtzieher, die Voraussetzungen für einen zukünftigen Krisenherd schaffen wollten, ein Pulverfass, das angeblich jederzeit explodieren kann und so nur durch den vereinten und kritiklosen Einsatz aller westlichen Nationen (und natürlich Steuererhöhungen und Aufrüstung) unter Führung der USA gerettet werden könne. Solange Berlin bedroht sei, sei die westliche Welt, ja seien die Vereinigten Staaten direkt bedroht. Oder wie meinte Präsident Kennedy: "Ich bin ein Berliner!"

1961 zahlte sich das "Berlin-Problem" dann auch milliardenfach aus: Das CFR Mitglied Theo Tannenwald will durchsetzen, dass Kennedy direkt ohne Zustimmung des Kongresses fast neun Milliarden US Dollar für Entwicklungshilfedarlehen leihen kann. Ohne die Möglichkeit, Darlehen an Entwicklungsländer auszureichen, würde sich die Krise in Berlin verschärfen. Kennedy weist in Radioansprachen auf die gefährliche Lage von Berlin hin. Jede Zeitung berichtet: Ohne das Geld sei eine Katastrophe unausweichlich. Jeder weiß, der Präsident braucht das Geld. Die Berliner müssen gerettet werden... Warum warten die lahmen Bürokraten im Kongress denn noch? Nachdem das gewünschte Gesetz verabschiedet ist und der US Steuerzahler nun Zinsen und Tilgung für weitere 8.800.000.000 USD zahlen muss, von denen er niemals einen Cent Vorteil für sich selber sehen wird (außer er zieht nach Israel?),

verschwindet die Berlinkrise plötzlich aus den Schlagzeilen. Bis zum nächsten Mal... (siehe: "The Invisible Government" von Dan Smoot, 1962)

Kalter Krieg:

Die angebliche Feindschaft zwischen Ost und West war nur ein gut gemachter Betrug aller beteiligten Völker, da weder Ost noch West wirklich einen Angriffskrieg planten und an höchster Stelle ohnehin von der gleichen Gruppe regiert werden. Die angebliche Kriegsgefahr war aber ein erstklassiger Vorwand, Milliarden in Rüstung zu verbraten, die niemand wirklich benötigte, und die eigene Bevölkerung durch "Kriegsangst" und Feindbilder zu kontrollieren ("Wenn es Dir hier nicht passt, geh' doch nach drüben!"). Gleichzeitig konnten die UdSSR und die USA so die Welt unter sich risikolos aufteilen.

* Siehe auch Simmel: "Die im Dunkeln sieht man nicht"... nicht als Quelle, sondern als inspirierende Unterhaltung. Und: "Im Namen des Staates" von Andreas von Bülow, der bereits in den ersten Kapiteln zeigt, wer wirklich profitieren konnte.

Kaum zu glauben? Nun, nur wenige Menschen wollen wissen, dass die russische Revolution ohne die Finanzhilfe der sieben Wall Street Banker Warburg, Rothschild, Schiff, Vanderlip, Harriman, Morgan und Rockefeller überhaupt nicht möglich gewesen wäre. Und wer zahlt, bestimmt die Musik. Leon Trotsky (richtiger Name: Lev Davidovich Bronstein bzw. Leib Braunstein und 1917 noch Journalist in New York City) und Vladimir Ilyich Lenin waren nur Wall Street Marionetten.

Oder wie wusste der "obere Philosoph der "trilateralen Kommissare"" und Vordenker der Neuen Weltordnung Zbignew Brzezinski:

"Die sowjetische Wirtschaftsentwicklung zwischen 1917 und 1930 beruhte im Wesentlichen auf der technologischen Hilfe der Vereinigten Staaten. Mehr als 95% der industriellen Strukturentwicklung der UdSSR sind von ihnen unterstützt worden."

Am 14. Juni 1933 erklärte Louis McFadden, Präsident des House Banking Commitee, vor seinen Kollegen:

"Die sowjetische Regierung hat aus dem amerikanischen Schatz stammende Gelder bekommen, und zwar durch Vermittlung des Federal Reserve Board. Die Bundesbanken haben in dieser Angelegenheit zusammengearbeitet mit der Chase Bank, der Guaranty Trust Company und anderen US Großbanken."

...wobei nicht nur Wall Street Insider wissen, dass die "Chase Bank" von Rockefeller und die "Guaranty Trust Company" von Morgan kontrolliert wurden (bzw. werden), die neben Rothschild, Warburg, Kuhn Löb & Co. Harriman und Vanderlip auch Gründungsbankiers und Eigentümer der "Federal Reserve" waren bzw. über diskrete Beteiligungsstrukturen auch heute noch sind. Jacob Schiff, der Präsident von Kuhn, Löb & Co. war seit 1916 auch Vorsitzender der "Zionistischen Bewegung in Russland".

-ausführlich in "Das schwarze Reich" von E.R. Carmin (www.nikol-verlag.de), aus dem auch das Brzezinski-und das McFadden-Zitat stammen -Johannes Jürgenson in "Das Gegenteil ist wahr, Band I", (S.188) (Argo Verlag) und in "Die lukrativen Lügen der Wissenschaft" (S.398) (Ewert Verlag), -"The Russian Revolution" in "Rule by Secrecy" von Jim Marrs Für Insider: Oft wird auch der britische Lord Milner etc. als Finanzier der russischen Revolutionäre angegeben. Lord Milner war der Chef von Cecil Rhodes Geheimgesellschaft "Round Table", aus der später auch der Council on Foreign Relation (CFR) hervorging. Cecil Rhodes wurde von Lord Rothschild finanziert. Rhodes machte Rothschild zu seinem Alleinerben.

Wer auf deutsche Finanzierungsquellen besteht, sollte nicht vergessen, wer hinter diesen "deutschen" Quellen stand: Das internationale Bankhaus Warburg.

Kommunismus war also nicht das Ergebnis eines spontanen Aufstandes der Massen, die mehr Gerechtigkeit forderten, wie es einige Idealisten, Romantiker und Weltverbesserer auch heute noch sehen möchten, sondern lediglich eine provozierte Krise von Geldverleihern, die Ost und West gegeneinander ausspielen und sich so enorme Profite, Kontrolle und Einfluss sichern konnten.

Merke: Man kann sich die Kontrolle über eine Nation sichern, in dem man sie erobert (Cäsar, Napoleon, Hitler etc.) oder eine nicht kontrollierbare Regierung durch gefügige Marionetten ersetzt (Drahtzieher). Gelingt es, zunächst mehrere unabhängige Staaten in einem Staatenverbund, z.B. der EU, UdSSR etc., zu vereinigen, muss nur noch eine einzige Regierung, die oberste Verwaltung der Union, kontrolliert werden, um alle Teilnehmerstaaten beherrschen zu können.

Die tatsächlichen Hintergründe der russischen Revolution sollten eigentlich allen Gutmenschen Warnung genug sein, die sich selbstlos engagieren (wollen), ohne zu hinterfragen, wer wirklich die Fäden in der Hand hält (siehe z.B. Umweltschutz, Greenpeace, World Wildlife Fund, blaue Freimaurer, Rotary, Lyons etc.). Wer der 68er Generation ahnte z.B. schon, dass die bereits "klassischen" Pariser Unruhen unter Cohn Bendit alias Kuron Modelzelewski Frankreich 1969 ein Drittel der Goldreserven kosteten, und hier in der Provokation von teuren Krisen -die wirklichen Hintergründe der "Studentenrevolte" zu suchen sind? Wer hat Kuron Modelzelewski motiviert -und wie? Cui bono?

Es gibt wahrscheinlich für einen Idealisten nichts Schmerzhafteres als die plötzliche Einsicht, von den eigenen ideologischen Gegnern ausgenutzt worden zu sein (wie z.B. Umweltschützer von der Ölindustrie, Weltverbesserer von Wall Street, Freimaurer von hochgradigen Fanatikern etc.). Dieser Schmerz lässt sich nur durch eine medienunabhängige Intensivrecherche vermeiden.

Für Verschwörungstheoretiker ist in diesem Zusammenhang auch das Pentagramm interessant. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass fast alle US-"Gegner" den gleichen fünfstrahligen Stern in der Nationalflagge oder als Kriegswappen führen wie die USA? Schauen Sie sich den Stern (in rot) auf den alten Russenpanzern und den Flaggen vom Irak, Liberia, Somalia, Panama, Grenada, Vietnam, Kuba, Nord-Korea etc. sowie Gegner in spe Syrien und China einmal genauer an. (Die einzige Ausnahme ist Afghanistan, das aber seit Jahren von keiner nationalen Regierung, niemand nimmt die US-Marionetten ernst, sondern von diversen "Stammesfürsten" beherrscht wird, die auch teilweise untereinander verfeindet sind, sowie Iran.) Oder die Wappen professioneller "Revolutionäre" wie Che Guevara oder Terrorgruppen wie die dt. RAF. Alles nur Zufall oder soll das die gemeinsame Oberleitung andeuten? Die EU-Flagge ist folglich auch ein Kreis aus Pentagrammen.

Nicht selten sehen Sie auch bei TV-Berichten über angebliche chaotische Globalisierungsgegner zunächst eine kurze Einblendung des Pentagramms (z.B. auf einem Protestbanner oder T-Shirt). Auch hier wieder Zufall oder Hinweis für Insider, dass die Chaoten nur dazu da sind, als agents provocateurs im Auftrag der Weltdiktatur friedliche Globalisierungsgegner zu diskreditieren bzw. Chaos zu stiften? Soll der fünfstrahlige Stern etwa Eingeweihte an die "Frankfurter Fünf", die fünf Söhne von Rothschild erinnern (und/oder den von göttlicher Vormundschaft befreiten Menschen der Freimaurer), und andeuten, wer die wirkliche Macht in diesen Ländern und Organisationen hält? Oder ist das alles nur Zufall, weil das Pentagramm einfach ein hübscher Stern ist?

Hitler:

Und wer hat eigentlich Hitlers Aufstieg und Aufrüstung in Deutschland finanziert? Wie war das nazideutsche Wirtschaftswunder von 1933-1939 finanziell überhaupt machbar? Ganz sicher nicht ohne die amerikanischen Kredite der Wall Street Banken. Ein Name, der in diesem Zusammenhang neben Rockefeller, Harriman und IG Farben (und den IG-Direktoren, den Bankiers Paul und Max Warburg) immer wieder auftritt, ist Senator Prescott Bush, der Vater von George und Großvater von George W. Bush.

Die Strategie wird deutlich: Wenn man keine "Feinde" hat, die jederzeit eine Krise bzw. einen Krieg rechtfertigen können, muss man sie sich eben schaffen... und lange genug erhalten... Denn: "Feinde" garantieren Kriege und damit Riesenprofite... Castro, Noriega, Saddam und Osama lassen grüssen...

Im sehr empfehlenswerten Buch "Rule by Secrecy" von Jim Marrs lesen wir dann auch im Kapitel "Business as Usual", dass Rockefeller durch seine Standard Oil noch bis 1942 die deutsche Wehrmacht mit Öl unterstützte, natürlich nicht direkt, sondern über Scheinfirmen in Spanien und der Schweiz. Auch die Luftwaffe hätte ohne bestimmte Chemieprodukte (z.B. Tetraethyl-Blei), die nur von Standard Oil, General Motors und DuPont produziert und dann an die IG Farben verkauft wurden, nicht fliegen können (siehe auch: "Trading with the Enemy: An Expose of the Nazi-American Money Plot 1933-1949" von Charles Higham). Hitlers Wehrmacht fuhr hauptsächlich Opel, einen General Motors Wagen. Erst als klar wurde, dass Hitler den Krieg nicht länger fortsetzen konnte, wurde weitere Unterstützung versagt, und die nächste Krise, der Kalte Krieg, geplant.

Andere Quellen wissen von Hitlers besonderen Kontakten zum jüdischen Bankier Max Warburg, der Bank Mendelssohn & Co. in Amsterdam, dem Bankhaus J. Henry Schröder in New York, London und Frankfurt sowie dem jüdischen Bankier Kurt von Schröder in Köln. Am 04.01.1933 trafen sich z.B. Hitler, Papen, Bankier Schröder und John Foster Dulles* im Haus des Kölner Bankiers "mit Blick auf den Rhein" und beschlossen Hitlers Kanzlerschaft. Der jüdische Bankier Waldemar von Oppenheim wurde von Hitler zum "Ehren-Arier" erklärt und konnte die Geschäfte des Kölner Bankhauses Sal. Oppenheim auch während der Nazi-Zeit ungestört fortsetzen($).

* John Foster Dulles = Direktor der Henry Schröder Banking Corporation, späterer US-Außenminister, Bruder des späteren CIA-Chefs Allen W. Dulles und Vetter der Rockefellers, wobei Rockefeller genau wie

J.P. Morgan vom Haus Rothschild als US-amerikanische Marionette/"Partner"/Treuhänder vorgeschaltet wurden/werden, um eigene Aktivitäten und Eigentumsanteile zu tarnen und eine Konkurrenzsituation vorzutäuschen. *"Hitler et moi" (Otto Strasser).

Mehr zum Aufbau und der Finanzierung von Kriegsgarant und Feindbild Hitler lesen Sie u.a. auf S. 64ff in "Banken, Brot und Bomben II", 2. Aufl. (Stefan Erdmann), "Israels Geheimvatikan, Band III" (Wolfgang Eggert) und "So wurde Hitler finanziert -Das verschollene Dokument von Sidney (James P.) Warburg" (Verlag Diagnosen, Leonberg), "Geheimpolitik"-Ausgabe 2000, Seiten 262ff. (Dieter Rüggeberg), "Die Insider" Gary Allen, und sehr ausführlich ($) in "Das schwarze Reich" (E.R. Carmin / www.nikol-verlag.de), insbesondere S. 202ff und u.a. Anm. 268 sowie "Wall Street and the Rise of Hitler" (Anthony C. Sutton)

Wer jetzt neugierig geworden ist und wissen will, wer Hitler außerhalb der offiziellen Geschichtsschreibung wirklich war (Marionette, Führer oder was?), darf auch nicht ignorieren, bei welcher Familie Hitlers ledige Mutter als Haushaltshilfe gearbeitet hat -und plötzlich mit Klein Addy schwanger wurde. Ist es nicht komisch, dass Rassenfanatiker Hitler bis auf seine blauen Augen selber so gar nicht nordisch, arisch aussah? Recherchieren Sie einmal selber -es lohnt sich, wenn Sie bei seiner teils jüdischen Abstammung nicht stehen bleiben, sondern ermitteln, wer Hitlers Vater gewesen sein könnte! (einen Hinweis finden Sie in Jim Maars "Rule by Secrecy").

Welche Nazigrößen (einschließlich Hitler, Himmler, Göbbels etc.) jüdischer Herkunft bzw. mit jüdischen Familien verwandt waren, lesen Sie auf Seite 90 und 258ff. in "Geheimpolitik"-Ausg. 2000 (Dieter Rüggeberg, www.vbdr.de), "Das schwarze Reich" (E.R. Carmin) und "Bevor Hitler kam" (Dietrich Bronder).

Unglaublich? Lt. SPD-Zeitung "Vorwärts"(1.11.69) stammte auch der "katholische" Freimaurer und spanische Diktator Francisco Franco (Bahamonde) aus einer jüdisch-konservativen Familie, wurde vom jüdischen Bankier Juan March finanziert und -wie bekannt -von Judenhasser Hitler militärisch im spanischen Bürgerkrieg unterstützt...

Kuba

Kennedy (oder die CIA?) zieht in letzter Minute die Luftunterstützung für die Schweinebucht-Invasion ab, garantiert das Scheitern des Angriffs einer Gruppe von Exil-Kubanern und deren Vernichtung und damit einen "gefährlichen Krisenherd" vor der Haustür. Musste die Schweinebucht-Invasion scheitern, um weitere Invasionsdiskussionen auszuschalten und Castro in Kuba zu halten? Waren die angeblichen CIA-Attentate auf Castro nur Medienhype, Reality Show-Unterhaltung im kalten Krieg? Warum war kein Attentat erfolgreich? Ist die CIA so inkompetent? Wenn die USA und Kuba wirklich Feinde gewesen wären, warum duldeten die Kubaner dann jahrelang die US Militärbasis in Guantanamo Bay (die heutigen US-KZ´s)?

Castro hatte in den USA ein Feindbild, das von der Armut auf der Insel ablenken konnte, und wurde in linken Kreisen gleich neben Che zum heldenhaften Mythos, während die USA ihrer Bevölkerung ständig mit der "roten Gefahr" vor der Tür Angst machen, riesige Rüstungsbudgets – und später auch andere Kriege und Militäraktionen in der Karibik – rechtfertigen konnten ("Kein zweites Kuba!": Grenada, El Salvador, Nicaragua, Panama... etc.).

Dritte Welt

Revolutionen, Umstürze, Aufstände, Bürgerkriege. Die Medien sind voll von Krisen in der Dritten Welt. Eine Krise folgt der anderen (Liberia -Sudan -Libanon und, und, und...). Dass es nicht um Rache, Gerechtigkeit, idealistische Weltverbesserung oder religiöse Streitereien geht (wie in den Medien dargestellt), sondern um die preiswerte Übernahme ganzer Industrien bzw. die Installierung einer willigen Marionette als Staatsoberhaupt, beweist ein Blick auf jede Karte, die Bodenschätze oder strategische Positionen ausweist. Niemand in den Massenmedien wagt allerdings die Frage zu stellen, geschweige denn zu beantworten, wer an diesen Krisen profitiert und vor allem, wer diese Krisen daher immer wieder provoziert und finanziert. Selbst Aufständige benötigen Waffen und kämpfen nicht ohne Sold. Wer bezahlt diese? Woher haben die Rebellen das Geld? Ohne Waffen, Nachschub und Versorgung kann weder eine Armee noch ein Guerillaverband existieren. Selbst Kinderarmeen müssen essen und brauchen Munition. Wer genauer hinschaut, findet immer wieder die gleichen Namen, nicht selten nur leicht getarnt hinter beiden streitenden Parteien (siehe oben). Weitere historische Beispiele, Details und Quellen finden Sie u.v.a. im Buch "Im Namen des Staates" von Andreas von Bülow.

Irak, Osama & Co.

Jeder weiß: Hätten die USA z.B. Saddam Hussein nicht bis kurz vor Desert Storm großzügig mit Waffenlieferungen unterstützt, wäre ihm die Invasion von Kuwait (1990) überhaupt nicht möglich´gewesen. Vereinfacht: Die US-Waffenlieferungen an Saddam provozierten ein militärisches Ungleichgewicht im Golf, das die Besetzung von Kuwait zur Folge hatte, was wiederum die "Friedensmission" und "Befreiung" von Kuwait durch die "Neue Weltordnung", also USA und Kollegen im Namen der UN,ermöglichte. Außerdem "etablierte" das ganze Manöver eindeutig den Bedarf einer "weltweiten Einsatztruppe", die mittlerweile bei jeder kleinen Krise (echt oder von den Medien übertrieben) wie eine private Söldnertruppe ohne viele Fragen in den Einsatz geschickt werden kann, um so die Interessen der Drahtzieher unter einer grauen Wolke von Frieden, Freiheit und Menschenrechten durchzusetzen.

Hin und wieder können dann auch Marionetten wie Saddam Hussein offiziell verheizt werden. Freundschaften hören beim Geld bekanntlich auf. Selbst die beste Ehe kann in Scheidung enden. Nichts ist ewig. CIA-Freund Noriega in Panama ist ein Beispiel. Osama Bin Laden ein anderes.

Manuel Noriega wurde vom israelischen Geheimdienst ausgebildet. Israel gehörte auch Jahre später noch seine Freundschaft. Er kaufte sich eine Wohnung in Stadtteil Herzliya von Tel Aviv. Seine Kinder gingen in die jüdische Alberto-Einstein-Schule in Panama City und im Sommer in ein israelisches Kibbuz. Wer ältere Bilder genau anschaut, kann das israelische Fallschirmspringerabzeichen an Noriegas Uniform entdecken. Vom CIA erhielt er USD 200.000 p.a. (Northpoint, On Target, David E. Pitt, Febr. 90). Ob er auch vom Mossad bezahlt wurde oder aus Freundschaft tätig wurde, ist irrelevant. Wichtig ist zu erkennen, dass Noriega nicht etwa ein "unabhängiger" Diktator eines Steuerparadieses war, sondern eine Marionette der Drahtzieher. Wenn Noriega also ein Drogenlord war, wer war dann sein Drogenkönig? Die alte CIA-Partnerschaft und Freundschaft von George Bush und General Manuel Noriega zerbrach, nachdem der General von der Aoki Corporation (wirtschaftliche Oberleitung: Prescott S. Bush, der Bruder von George) vier Millionen USD "Beratergebühr" erhalten hatte, um den Bau der panamesischen Wasserwerke durch Aoki zu genehmigen. Noriega hätte laut Los Angeles Times zwar kassiert, dann aber die Genehmigung verweigert. Natürlich kam es zum Streit. Als der Campesino-General dann auch noch anfing, trotzig Teile der 350 Millionen USD-Investments von Aoki in Panama zu "verstaatlichen", provozierte er die US-Invasion.

Nicht anders bei Osama: Wie allgemein bekannt wurden Osamas Leute jahrelang von den USA finanziert, um in Afghanistan als "Freiheitskämpfer" den Russen Widerstand zu leisten. Die Freiheitskämpfer von damals sind jetzt plötzlich Terroristen. CIA-Freund Noriega sitzt als Drogenlord im Knast in Florida, USA. Saddam (oder ein Doppelgänger?) irgendwo im Irak. Aber wo ist Osama? Der darf wie der verbannte Revolutionär Snowball in George Orwells "Farm der Tiere" Nachrichten (auf Video) an Fernsehsender wie Al Jazeera/al-Dschasira schicken, deren arabische Ausrichtung ständig von den westlichen Medien unterstrichen wird, und daher vermuten lassen, nur lokaler Strohsender von CNN & Co. zu sein (Al-Dschasira in Quatar ist vielen auch noch als die örtliche BBC-Station bekannt).

Diese Videonachrichten bestätigen dann, dass die "Terrorgefahr" noch lange nicht vorbei ist, eine "Gefahr" übrigens, aus der vor allem die Drahtzieher großen Nutzen ziehen. Sind diese Nachrichten nicht gefälscht, verhält sich Osama also komischerweise genau so wie die Drahtzieher es sich wünschen. Und wenn die Nachrichten gefälscht sind? -Dann doch von jemandem, dem die Fälschung Vorteile sichern soll, also jemandem, der sich eine Bestätigung wünscht, dass die "Terrorgefahr" noch lange nicht vorbei ist (= Krise, siehe oben).

Konsequenz: Ohne machtgeile Berater, karrieregeile Journalisten und Redakteure sowie die psychologischen Zwerge in der Politik wären Kriege überhaupt nicht möglich, da die Bevölkerung von sich aus nie Krieg will, niemals profitiert und immer zur Kriegsbereitschaft aufgestachelt, manipuliert oder gezwungen werden muss ("Stell Dir vor es ist Krieg – und niemand geht hin": Ohne manipulierte Untertanen kann kein Krieg geführt werden. Die Manipulation übernehmen die Medien.) Zumindest die Macht der Medien (karrieregeile Journalisten und rektal eingestiegene Redakteure) kann genommen werden, wenn die Manipulationsabsicht von den Meisten erkannt werden kann -und so die Massenmedien nicht mehr glaubhaft sind.

Die militärischen "Schwierigkeiten" im Irak (Widerstand 2003/2004/2005) müssen so nicht notwendigerweise in amerikanischer Ignoranz und Inkompetenz begründet sein. Es ist durchaus möglich, dass Guerillaangriffe durch die zerstört gelassene und bewusst nicht wiederhergestellte Infrastruktur provoziert werden sollen (= Krise), um den USA so einen Vorwand zu liefern, das Land "bis auf weiteres" besetzt/befreit zu halten (="Hilfe"). Hier erklärt sich auch der Folterskandal 2004: Die publizierten Fotos erreichen vor allem zwei Dinge: US-Politikermarionetten kommen kurz vor der Wahl unter Druck von den Medien. Dieser Druck kann verschärft oder abgebaut werden. Niemand kritisiert die Drahtzieher-Treuhänder Wolfowitz & Co. Marionette Rumsfeld ist der Buhmann. Und die arabische Welt (die ja auch CNN empfängt) wird gegen die Besatzer aufgesetzt, d.h. es kommt zu schärferem Widerstand, weniger Kapitulationen, mehr arabischer Wut und stärkerer Solidarität, insgesamt also noch mehr Opfer und Chaos. Der Konflikt wird also ausgeweitet. Zukünftige Militäraktionen der USA werden noch teurer, dauern länger, sichern mehr Profite...

* Wolfowitz wird im April 2005 für seine Kriegstreibereien mit dem Chefsessel der Weltbank belohnt...

Und da die Aufständigen alle aus dem Iran kommen sollen oder Syrien oder wer immer als nächstes von den USA "befreit" werden soll, die Iraker lieben die Amerikaner schließlich seit der Befreiung, rechtfertigt jede Bombe ein schärferes US-Engagement auch in diesen Ländern. Und das kostet Geld und garantiert Profite...

Nicht vergessen werden darf, dass jeder Krisentag die Drahtzieher reicher werden lässt. Insgesamt sind 50 Milliarden USD für das Jahr 2005 geplant, vorausgesetzt, die Streitkräfte in Afghanistan und Irak werden um ein Drittel reduziert. Ein Liter Diesel kostet den US-Steuerzahler 100 USD (kein Witz: einhundert Dollar). Und wer transportiert, organisiert und füllt den Treibstoff ab? Halliburton. Cheneys Firma ist an jedem Deal im Irak beteiligt, von der Wiederherstellung der Infrastruktur bis zur Essensausgabe in Krankenhäusern. Gegen Gebühr versteht sich. Die US-Steuersklaven zahlen die Rechnung. Und sollte es wirklich einmal zu Protesten kommen, werden eben ein paar Prozent gestundet. Für die Mahlzeiten alleine darf Halliburton zwei Milliarden USD berechnen. Da verursachen die 15% Preisreduzierung auch keine Tränen, insbesondere, da "die Firma gezwungen sei, die Abzüge an ihre Vertragspartner weiterzugeben", d.h. die Soldaten bekommen jetzt schlechteres Essen.

Und die Ironie: Halliburton wird hauptsächlich über Steuerparadiese wie Bermudas, Cayman Inseln, Liechtenstein und Vanuatu verwaltet, d.h. die US Steuern beschränken sich auf unglaubliche 25 Millionen USD (ein Taschengeld, das der nächsten Benzinrechnung einfach aufgeschlagen wird).

Also: Entweder wird das Land besetzt und die Rohstoffe gestohlen oder, wenn das nicht funktioniert, ist wenigstens eine langfristige Krise garantiert, die die Drahtzieher Multi-Milliarden absahnen lässt. Alles möglich, solange die Medien mitspielen. Was war noch der Grund der Invasion? Ach ja: Massenvernichtungswaffen und Giftgas...

Die gefährlichsten Massenvernichtungswaffen sind die Massenmedien. Denn sie zerstören den Geist, die Kreativität und den Mut der Menschen, und ersetzen diese mit Angst, Misstrauen,Schuld und Selbstzweifel.

1 Kommentar: